SPEZIAL-SEMINAR

ArbeitnehmerInnenschutz bei Sanierungen – Umgang mit Haftungen und Risken am Beispiel Asbest

Personalmanagement

Baustellen gehören zu jenen Arbeitsplätzen, an denen ArbeitnehmerInnen erhöhten Gefahren ausgesetzt sein können. Oft leitet sich das Gefahrenpotential aus der Arbeit mit besonders gefährlichen Stoffen ab. Selbst wenn bei der Errichtung von Wohnhäusern keine gefährlichen Baustoffe verwendet wurden, kann es zB durch die Verlegung von Wand- und Bodenbelegen durch die Mieter im Sonderwunsch zu Asbesteintrag oder zu anderen Schadstoffbelastungen gekommen sein. Auf diese Weise ist es also möglich, dass ArbeitnehmerInnen am Bau mit Schadstoffen wie Asbest oder asbesthaltigen Materialien in Kontakt kommen.
In diesem Seminar werden Sie von unseren Experten hinsichtlich eines rechtskonformen Umganges mit Schadstoffen informiert und beraten, wie zB beim Auffinden von Asbest technisch, aber auch aus der Sicht des ArbeitnehmerInnenschutzes richtig vorzugehen ist.

Inhalte

  • Umgang mit Gefahrstoffen allgemein
  • Sonderthema: Asbest
  • ArbeitnehmerInnenschutzgesetz und Grenzwerteverordnung (GKV)
  • Pflichten der Arbeitgeber, zB Unterweisungspflicht
  • Gefahrenevaluierung, Gefährdungsbeurteilung
  • Schutzmaßnahmen
  • Haftung für Schäden an Gesundheit und Leben
  • Aufgaben von Sicherheitsbeauftragten
  • Aktuelle Entwicklungen

Zielgruppe

AbteilungsleiterInnen und technische sowie juristische MitarbeiterInnen im Bereich Wohnhaussanierung und Wiederbrauchbarmachung, Sicherheitsbeauftragte und BaustellenkoordinatorInnen